Overblog
Edit post Folge diesem Blog Administration + Create my blog
10. Februar 2022 4 10 /02 /Februar /2022 17:05

Ursprünglicher Artikeltext: Unsportliche Herausforderung und andere Überraschungen im Februar 2022

Bereits seit gefühlten mehreren Wochen im Februar befinde ich mich im Baumodus:

Früh (von 04:00-07:00) aufstehen, Morgentoilette, Kaffee, Zeitung, Holz hacken, Feuer in der Freizeithöhle (Partyraum/Sportraum) in Gang bringen, ev. Einkauf Baumarkt, Aufbauanleitung deuten, Werkzeug bereitlegen, mit Bohrhammer Löcher stemmen und Garagenboden glätten. Seiten- und Deckenbefestigungen konstruieren. 

Abbruch von zwei ca. 20 Jahre alten Garagentoren.

Aufbau von Sektionaltoren (202 Kg) aus zig Einzelteilen je Tor.

Da diese Garagentore und Gleitschienen für Fertiggaragen entworfen wurden, ist jede Befestigung an der Decke und an den Seiten ein Unikat und muss auf 0,5 mm genau den ehemaligen LKW Garagen angepasst werden.

6 bis 8 Stunden Basteln täglich. Aufräumen. Duschen. Essen. Olympia Zusammenfassungen gucken.

Ab 18:30 Uhr Prime Time...irgendwas mit Krabum.

21:00 Uhr Schlaf ohne Träume... .

Was beim 1. Sektionaltor mit 40 mm gedämmter Sicke noch alles schief ging, will ich gar nicht erst beschreiben. Mindestens 2 Tage experimentieren, demontieren und nun aus den Fehlern beim 2. Toraufbau lernen.

Ach ja und dann war da noch der Überfall auf mich!

Eigentlich wollte ich den Schraubenschlüssel nur von der Erde aufheben. Um aufzustehen hielt ich mich an der Trittleiter fest, die dann jedoch auf mich zu kippte. Zuerst nur eine Beule... .

Kühlen half bei dieser Beule nicht mehr. Also fuhr mich meine Frau zur Rettungsstelle nach Nauen.

1. Testen-warten

2. Nummer für Anmeldung ziehen-warten

3. Anmelden-warten

4. Vordiagnose mit Puls- und Blutdruckmessung (keine akute Gefahr, Puls und Blutdruck im supergrünen 

   Bereich- also Wartepatient)

5. Warten. 70 Minuten

6. Hilfsassistent ruft mich in den Behandlungsraum-warten

7. Chefarzt der Notaufnahme begutachtet und stellt fest: CT wäre gut zur Absicherung

   (logo... bei der Krankenkasse)

8. Anmelden im CT- Bereich-warten

9. CT Raum mit 3 Personen-ging zügig

10. Warten auf Diagnose

11. Hilfsassistent ruft mich in den Behandlungsraum-warten

12. Chefarzt erklärt: Alles Ok! Kühlen. 

Rechnung (etwas über 300€) war nach wenigen Tagen auch schon da. Die Beule wird kleiner, aber der Bluterguss wanderte in den Augenbereich. Zum Glück haben wir Fasching...

 

 

 

Jeder hat mal ein blaues Auge!
Jeder hat mal ein blaues Auge!
Jeder hat mal ein blaues Auge!

Jeder hat mal ein blaues Auge!

Die vergangenen Tage waren schon mal super. Mit Winkel und 100 Mal messen und richten, bin ich gut voran gekommen.

17. März.

Soweit alles fertig, bis auf 6 Spezialschrauben, die ich nachkaufen musste. 

Funktionsprüfung beim Tor 1 (ohne elektrischen Antrieb) ok.  Aber irgendwas hackt noch. Beim Vergleich mit anderen Toren zeigt sich ein Konstruktionsfehler. Die aneinanderstoßenden Laufschienen weisen Grate auf und sollen mit Zangen nachgebogen werden. Das geht gar nicht...! Bei anderen Toren wurde genau dort exakter konstruiert.

Tor 2 ok. Aber auch hier musste nochmals nachgebessert werden. Hier habe ich gleich zwei Löcher nachgebohrt und die Grate entfernt.

Die Handsender wurden programmiert und das Tor funktioniert.

Die alten Tore sind zerschnitten und haben mit ihren 200 Kg nur einen Hänger befüllt.

Ein Dyrotzer Metallsammler, hat den Schrott abgenommen.

 

 

Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art

17. Februar gegen 16:30 Uhr

Dann brachte Orkan Ylenia jede Menge Arbeit!

Diese Holzaktion steht zz im Vordergrund, da eine 2. Tanne ebenfalls gefällt werden muss.

Tanne Nr. 1 

Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art

Gestern war ein "komm runter Tag".

Heute am Sonntag, der 20. Februar, ist der Tag 1 zur Rückkehr in die Normalität. Das heißt, Sport steht wieder täglich an.

Physisch haben die letzten Wochen ihre Spuren hinterlassen. Beim Krafttraining mit meinem vollen Programm, musste ich erst mal kurze Pausen einbauen.

Aber es geht voran. Nichts tut weh! 

Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art

Beim nächsten Orkan, 2 Tage später, drohte eine 2.Tanne umzukippen. 

Etwas Nachhilfe erleichtert den Fall  am 22. Februar !

Wollte ja schon immer im Sommer lange die Sonne im Garten haben.

Tanne Nr. 2

Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art
Ironman Teil I: Trainingsaufbau der anderen Art

Die Tage rechne ich mir als Krafttraining an!

Im weiteren Verlauf des Jahres erfolgt der Neuaufbau der Fassade der Garage und der Neuaufbau der Zufahrten einschließlich des Parkplatzes mit Altstadtpflaster. Aber alles zu seiner Zeit...!

Diesen Post teilen
Repost0

Kommentare